Zu den Fotos

LACKEN/FELDKIRCHEN 6. September 2017, 10:00 Uhr: Die Vorbereitungen waren abgeschlossen, 62 Koffer gepackt und Ortsteil Lacken (Gemeinde Feldkirchen an der Donau) war wie vom Erdboden verschluckt. Mit der Lederhose und den Instrumenten im Gepäck wurde der asiatische Kontinent unsicher gemacht. Der Grund dafür: Der Musikverein Lacken durfte Österreich beim „Shanghai Tourism Festival“ vertreten. 

Auf über 12 000 Meter und im Anflug auf Shanghai wurden erstmals die Instrumente ausgepackt und unserem Geburtstagskind ein „Ständchen“ gespielt. Dies löste große Begeisterung bei den Flugpassagieren aus, die Handys wurden gezückt und unzählige Fotos und Videos von unserem ersten musikalischen Auftritt gemacht. 

Nach der 30-stündigen-Anreise und dem ersten chinesischen Abendessen war die Müdigkeit gleich vergessen, denn am nächsten Tag stand die erste Probe für die 2,5km lange Grand Parade am Programm. 

Und da war uns die Aufregung ins Gesicht geschrieben. In der 27-Millionen-Metropole wurde für diese Aufführung eine der größten 6-spurigen Straßen gesperrt. Bei der Vorstellung, dass mehr als 500 000 begeisterte Chinesen (man halte fest: alle mit der Kamera positioniert ) an der Strecke einen zu jubeln, macht sich schon Gänsehaut breit. Bei 36° C, einer gefühlten Luftfeuchtigkeit von 100 Prozent und mehr als vier Stunden Wartezeit wurde Höchstleistung von den Musikern und Musikerinnen abverlangt. Aber immerhin konnte die Wartezeit effektiv genutzt werden: Wir wurden zu begehrten Fotomodels – 62 Musiker und Musikerinnen auf einen Haufen in Lederhose und mit Instrumenten, zugegeben das sieht man nicht alle Tage. Zudem konnten auch viele musikalische Freundschaften in dieser Zeit mit Kapellen aus Deutschland, der Schweiz, Tschechien und Australien geschlossen werden. Ideal spontan gemeinsam zu singen und musizieren.

Insgesamt waren 35 Musikkapellen und Volkstanzgruppen aus aller Welt dabei und durften ihre Performance zum Besten geben. 

In den folgenden Tagen standen für uns jeweils 30-minütige-Standkonzerte bei den bekannten Sehenswürdigkeiten wie zB.: der Oriental Pearl Tower (Fernsehturm) oder die Nanjing Road (eine große Einkaufsstraße) auf dem Programm. Innerhalb weniger Minuten füllten sich die Plätze und eine Vielzahl an Chinesen bejubelten uns. 

Aber auch das Sightseeing durfte nicht zu kurz kommen, in der Freizeit wurden von uns beispielsweise die Altstadt, der Fake-Market (wo natürlich auch fleißig geshoppt wurde ), der Hafen oder das Künstlerviertel „Tianzi Fang“, um einige zu nennen, unsicher gemacht. 

Nach 6 Tagen Shanghai setzen wir unsere Reise mit dem 300 km/h fahrenden Schnellzug mit Sack und Pack fort nach Peking, der Hauptstadt Chinas. Nach anfänglichen „Großinstrumenttransportschwierigkeiten“ konnten auch diese schnell gelöst werden und die zwei verbleibenden Tage genossen werden. Als Highlights müssen auf jeden Fall die Verbotene Stadt von Peking, der Besuch der Chinesischen Mauer, das Peking-Enten-Essen genannt werden. 

Die Heimreise wurde mit wundervollen Erinnerungen, tausenden imposanten Fotos und Videos und musikalischen Freundschaften im Gepäck angetreten. 

Voller Vorfreude wurde bei der Fahrt noch ein kleiner Zwischenstopp beim Schnitzelwirt eingeschoben, denn man bedenke die Speisenauswahl war in diesen 10 Tagen nur sehr begrenzt: Frühstück – Reis, Mittagessen – Reis, Abendessen – Reis :-)

Wir, die Musiker und Musikerinnen aus Lacken, sind stolz, dass wir österreichische Kultur vermitteln und ein Part dieses großartigen Events sein durften.